Mokume Gane Ursprung

Back to the roots

“Mokume Gane wurde von Denbei Shoami (1651-1728) entwickelt. Er lebte und arbeitete größten Teil seines Lebens in der Präfektur Akita im Nordwesten von Japan. Er war ein hervorragender Handwerker. Von der Schule Shoam erhielt er die Erlaubnis, den Namen Shoami zu verwenden. Diese wurde in Kyoto in den späten 1500er Jahren gegründet. Er wurde von Satake, Guri-Borithe Feudalherr in der Akita-Bereich zu diesem Zeitpunkt unterstützt. Shoami nannte seine neue Technik Guri Bori, weil das Muster auf seiner ersten Nichteisen mokume tsuba ausschaute wie guri. Dies ist eine Tsuishu Technik in Lackarbeit mit Ursprung im alten China. Tsuishu ist eine der Techniken, bei denen die Muster durch das Schnitzen in dicken Schichten von verschiedenen farbigen Lack erreicht: Wenn Linienmuster erzeugt werden, spricht man von Guri. Später nannte Denbei Shoami seine Technik  „mokume“ (Holzmaserung) „gane“ (Metall). Shoami älteste Arbeit mit diesen Mustern im kozuka (Schwertgriff), wo er Gold, Silber, Shakudo und Kupferlaminate ein einander arbeitete.

Shoami wurde durch die Schwertherstellung beeinflusst. Er stellte fest, dass nicht Eisen Laminate auch miteinander verbunden werden können um ähnlich wie Lackarbeiten und Mustergeschweißten Stahlstrukturen zu schaffen. Er adaptierte die Grundsätze des Schmiedeschweißens auf das Herstellen von Mokume Gane um.

Obwohl Shoami als Erfinder von Mokume Gane gilt, war dies nur eine Facette seines Schaffens. Er war auch ein historisch wichtiger Handwerker, der hervorragende Beispiele in Stahl, Schwerter, Möbel und Schwertzierarten mit Schnitzereien und Intarsien produziert.

Die fortschrittliche und perfektionierte Schwert Herstellungstechniken in Japan war zu diesem Zeitpunkt sehr gefragt, trotzdem führten mehrere andere Faktoren dazu das Mokume Gane zu Entwicklung. Dies gelang unter anderem, dass japanische Handwerker Großes Wissen ,hohe Kompetenz und umfassende Kenntnisse der Metallurgie hatten. Auch war die Verfügbarkeit von Materialien optimal. Ein plus war auch, dass die Legierungen mit Beizen in zusätzliche Farbvariationen getönt werden konnte. Diese Faktoren, sowie das angesammelte Wissen, welche vom Master übergeben worden waren, sowie  seit Generationen angesammelte Lehre, die alle dazu beigetragen haben, Liesen die  Erfindung von Mokume Gane erst möglich machen.